Saal Fotobuch Professional Line Test: der Erfahrungsbericht

Ich möchte darauf hinweisen, dass dieser Artikel durch einen Aufruf der Firma saal digital zustande kam. Ich hatte Gelegenheit einen 100€-Gutschein zu nutzen, um das Fotobuch Professional Line testen zu können und darüber zu berichten. Entsprechend enthält dieser Beitrag Produktplazierungen und Werbung.

Was gibt es schöneres, als seine Bilder, die ja zumeist nur als 0 und 1 existieren und auf irgendwelchen Festplatten Karussell fahren oder bestenfalls auf einem LC- oder OLE-Display winzige Moleküle umkippen, wieder in die analoge Form zu überführen? Sprich sie auf Papier zu bannen – oder wie hier: in einem Buch.

Genauer gesagt: im Fotobuch Professional Line von saal-digital

Heute ist es angekommen – 2 Tage vor dem angekündigten Termin. Etwas was ich bei Saal öfters erlebe. Die Zustellungstermine sind meist eher konservativ gerechnet. Über die Gestaltung hab ich ja schon in Teil 1 berichtet.

Verpackt ist es in den normalen Versandkartons die Saal für Fotobücher nutzt. Auf eine Geschenkbox hab ich verzichtet, da mir das zum einen zu teuer war und ich das Buch nur für mich selbst nutzen möchte.



Der Druck auf dem Cover ist gut lesbar und wirkt nicht künstlich.


Der erste Eindruck ist angenehm. Der Ledereinband überzeugt. Er hat eine feine Haptik und eine schöne Maserung. Der Aufdruck wirkt harmonisch. Vielleicht wäre es möglich eine Art Prägung anzubieten, dass den Druck etwas vertieft erscheinen lässt. Das würde den edlen Eindruck des Einbands noch mehr hervorheben.

Überrascht war ich zuerst vom Bildeindruck als ich das Buch aufschlug. Ich habe mich für den high-end-Druck matt entschieden. Bisher war ich Hochglanz gewohnt. Auf dem matten Papier wirken die Bilder etwas kontrastärmer, aber keineswegs flau. Es ist eher meiner Erfahrung geschuldet, die ich vom meist sehr kräftigen Eindruck des Hochglanzpapieres habe.



Selbst in dieser Auflösung ist die feine Maserung des Papiers gut erkennbar

Das Papier lässt die Bilder ruhiger daher kommen. Was sehr gut zu den schwarzweiß Bildern passt, die ich hier ausschließlich ausgewählt habe. Das Papier hat eine feine Maserung, die den edlen Eindruck unterstützt und ist vor allem in den dunklen Bereichen gut erkennbar. Sie ist aber nie aufdringlich oder gar störend. Im Gegenteil: wer – wie ich – aus der analogen Zeit kommt, wird es mögen, da es den Bildern ein wenig die digitale Anmutung nimmt.
Ich könnte mir sogar vorstellen, dass mal ein Papier mit Baryt-Oberfläche angeboten wird. Für schwarzweiß-Freunde sicher eine tolle Option.



Der Reflex unter der Schulter des Models ist im Bild tatsächlich vorhanden

Komplett reflexfrei ist der Druck nicht. Aber deutlich weniger als Hochglanz. Die Oberfläche hat eine minimal gummiartige Haptik und fühlt sich ganz leicht rauh an. Die Tonwerte sind toll, nix säuft ab oder frisst aus. Feinste Strukturen sind erkennbar. Das Weiß des Papiers ist weiß und Schwarz ist schwarz.

Die Bilder entsprechen annähernd dem Softproof (siehe Teil 1), wobei ich diesen ohne die (von saal empfohlene) Papiersimulation nutze. Das entspricht eher dem Ergebnis. Wobei ich betonen möchte, dass der Vergleich immer etwas hinkt, da man ein aktiv leuchtendes Medium (Monitor) einem reflektierenden (Papier) gegenüberstellt. Das ist auch sehr vom Umgebungslicht abhängig. Dennoch kommt der Softproof ohne Papiersimualtion dem Resultat am nächsten.



Auch Highkey wird toll dargestellt. Details bis in die hellsten Bereiche!


Ein Kritikpunkt: auf 2 Bildern habe ich 2 winzige (ca. 0,1mm) schwarze Punkte gefunden. Vermutlich Farbspritzer, die durch den Druck kommen. Hier sollte man genau hinsehen und ggf. reklamieren.
Hier sei übrigens der Saal-Service lobend erwähnt, der Reklamationen sehr kulant abwickelt. In diesem Fall hab ich drauf verzichtet, aber ich hab ihn schon 2x gebraucht und kann nur Gutes berichten.


undefined
Schwer darzustellen, aber die Verarbeitung ist klasse

Zur Verarbeitung: Hier wirkt alles wie aus einem Guß. Keine Macken oder Ausfransungen. Das Buch blättert sich angenehm. Während ich bei den normalen Büchern schon mal ein Knistern vernehme, blättert es sich hier angenehm sanft. Die Layflat-Bindung ist toll. So kann ich Bilder ungestört betrachten, die breiter als eine Seite sind.
Zudem bieten sich dadurch mehr Gestaltungsmöglichkeiten beim Layout. Ich bevorzuge das Hochkantformat der Bücher. Durch Layflat muss ich Querformatbilder nicht unnötig zusammenquetschen, sondern kann sie entsprechend groß einbinden. Die Falz ist natürlich erkennbar, was aber auch gestalterisch genutzt werden kann.

undefined
Die Layflat-Bindung lässt mir viel Gestaltungsspielraum beim Querformat

Ein Wermutstropfen sei aber dennoch erwähnt: die Bilder auf der ersten und letzten Seite werden mit dem Einband verklebt. Was leider eine Wölbung am Bildrand erzeugt. Hier wäre eine bündige Verklebung oder – noch besser – ein Leerblatt sinnvoll. Natürlich kann ich die Seiten auch frei lassen. Was aber bei ca. 2€ pro Seite nicht wirklich eine Option darstellt.


undefined
Noch ein Beispiel für die Detaildarstellung

Damit komme ich zum Preis. Eins gleich vorweg: das Buch ist klasse. Verarbeitung, Bilddarstellung, die gesamte Haptik. Alles wirkt sehr edel und hochwertig. Aber ist das am Ende über 100€ wert, wenn ich 52 Seiten haben möchte?

Ein Standard-Fotobuch kostet mit 52 Seiten nur ca. 60€ in der Grundausführung. Ich kann aber auch das normale Buch mit Ledereinband, High-End-Druck und ohne Barcode bestellen. Dann kostet es dennoch immer noch 20€ weniger.
Das Professional-Buch ist größer (22×30 vs. 21x28cm), was sicher etwas ausmacht. Dazu kommt die Handverarbeitung. Das Professional Buch wirkt hochwertig und etwas besser verarbeitet als das normale Buch. Wobei das Standardbuch ebenfalls eine tolle Qualität hat. Wie das nach einigen Phasen des intensiven Blätterns aussähe, muss die Zeit zeigen.
Einzigartig beim Professional-Buch ist der Acryl-Einband. Ich habe ihn nicht bestellt, da ich bei mir eine gestalterische Zurückhaltung wollte. Aber es gibt sicher gute Gründe für den Acryleinband. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal. Dagegen hat nur das Standardbuch die Option des wattierten Covers.
Das Papier ist in beiden Büchern ähnlich stark und fühlt sich angenehm an. Wobei das high-End Papier den Fingern noch etwas mehr schmeichelt.
Letztlich ist es einem frei gestellt. Man bekommt in beiden Fällen tolle Qualität. Beim Professional vielleicht noch ein wenig besser. Und jeder muss für sich entscheiden, wie viel ihm das wert ist.
Natürlich ist es auch eine Frage der Verwendung. Möchte ich meine Bilder Freunden zeigen oder als Profi damit potentielle Kunden überzeugen den nächsten Auftrag bei mir zu buchen?


undefined
Ein tolles Buch. Das viel kostet. Zu viel? Das muss jeder selber wissen.

Mein Fazit: Wer bei Saal bestellt, bekommt in jedem Fall gute Qualität geliefert. Das Professional-Line-Fotobuch ist da sicher ganz oben zu finden, auch wenn es kleine Dinge gibt, die sich noch verbessern lassen. Wie z.B. die Verklebung mit dem Einband. Das ist nicht wirklich Profi-like. Ein paar mehr Alleinstellungsmerkmale wären schön, wie z.B. Prägedruck auf dem Cover oder weitere edle Papiersorten.
Die Verarbeitung ist top, die Bildqualität super. Das High-End-Fotodruckpapier sollte man jeden Fall erwägen als sw-Freund.
Die tolle Qualität lässt sich Saal aber auch gut bezahlen. Das macht es dem Professional-Line-Fotobuch etwas schwer, da schon das Standard-Fotobuch wirklich gut ist.

Danke an Saal für die Möglichkeit das Buch testen zu dürfen und an meine Models, dass ich Bilder hatte, um es mit Inhalt füllen zu können!


undefined
Ein feiner Einband, der zum Blättern einlädt

Hier nochmal alle eingefügten Bilder als Galerie in größerer Auflösung. Natürlich kann ein Bild nie die tatsächliche Qualität wiedergeben. Aber für einen besseren Eindruck ist es sicher hilfreich.

Hier findet Ihr ein paar Sätze zur Erstellung:

One Comment on “Saal Fotobuch Professional Line Test: der Erfahrungsbericht

  1. Pingback: Saal Fotobuch Professional Line Test – Teil 1: Die Erstellung | DirkBee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: