analoge nähe

Ab und an pack ich sie aus – meine olle Minolta. Dieser Tag in 5Hausen bot sich dafür an, auch dieses Medium mal wieder einzusetzen. Also einen Trix400 rein und das Rokkor 1.4 befestigt.
Als Fortsetzung der ersten Serie hier ein paar analoge Impressionen mit Susanna und Colette – vielen Dank!

kurz vor Toresschluß

Nein, ich meine nicht den beginnenden Covid19-bedingten Lockdown, der jetzt im November 2020 wieder startet, sondern die jahreszeitbedingte Beendigung der Shootingsaison in 5Hausen. Mitte Oktober ist dort für gewöhnlich Schluss mit Shooten, da es zum einen zu kalt wird und nicht alle Räume beheizt sind. Und zum anderen die Zeit für Renovierungen genutzt wird. Wir waren am letzten Wochenende dort, das noch offen war.
Wer die Location nicht kennt, dem sei kurz geschildert, worum es hier geht.

5Hausen ist ein alter Bauernhof im Land zwischen Leipzig und Dresden. Zum Teil liebevoll restauriert aber auch ursprünglich oder gar altersbedingt verfallen findet sich hier ein Ort der Inspiration und der Ruhe. Auch die Landschaft drumherum und die Städte in der Nähe sind wirklich sehens- und besuchenswert.
Wer mehr wissen will, folge dem Link

Ok, für mich waren es ca. 600 km einfache Strecke – aber die haben sich gelohnt. Auch da ich von 2 wunderbaren Damen begleitet wurde, die mit mir einen Samstag in der Location verbrachten. Sie waren sicher nicht ganz unbeteiligt an der entspannten Atmosphäre, die ich verspürte. Ich kenne Susanna und Colette ja nun schon eine ganze Weile. Es sind immer Treffen voller Harmonie und gegenseitiger Inspiration, die hier stattfinden. Auch diesmal.
Noch gesteigert durch die Atmosphäre, die diese Location ausstrahlte.

Hier ein paar erste Ergebnisse – seid sicher, es wird mehr geben.

Frau und Fenster

Manchmal brauchts nicht mehr – ok, nochn Vorhang. Aber sonst nix. Nur Colette , vielen Dank!

Was machen…

…Model und Fotograf eigentlich so in einer Shootingpause?
Seht selber.

A day with…

…Dani.
Sie nennt sich „kein Modelmädchen“, aber bei mir muss niemand ein klassisches Model sein. Ich heiß ja auch nicht Karl oder Heidi. Ich mag einfach Frauen, die Lust haben mit mir zusammen zu arbeiten. Die sich trauen und Bock haben mit mir zusammen Bilder @my way entstehen zu lassen. So wars hier.
Ich lies ihr das Heimrecht und die Locationauswahl. Und kann nur sagen, es hat sich gelohnt.
Vielen Dank!

Parts in BnW

Bodyparts mit Colette – wenig Licht, wenig zu sehen, wenig (keine) Farbe

A woman next door

Auch wenn ich ihren Namen hier etwas geändert habe (sie nennt sich „the woman next door), ist es für mich schon ein passender Titel für diese Seite. Eine Frau, die im Leben steht. Und die die Fotografie und das Modeln liebt – ohne abgehoben oder gar eingebildet zu sein. Die Frau von nebenan eben. Hier ein paar Bilder aus unserem ersten Treffen.

the piano player

Mit Tauril in einer alten Villa gewesen

Der alte Flügel hatte es uns angetan. Licht kam durch einen alten Vorhang – mehr brauchte es nicht. Außer Tauril, eben. Danke!

Ina

Ein schöner Tag am Wasser und im Wald – und am Ende gabs Abends ne Tasse Tee und ein paar indoor-Bilder. Danke Ina!

%d Bloggern gefällt das: