Holland III

So eine ereignis- und ergebnisreiche Tour braucht einfach mehr Platz als eine Seite. Hier geht es nun also weiter.  Teil 1 und Teil 2 findet Ihr hinter den links. Teil 4 natürlich auch

Tage am Meer…
Es war windig, es war frisch. Aber die Sonne ließ uns aushalten. Das rauhe Klima am Meer im Februar bläst den Kopf frei. Wir haben uns Zeit genommen – für Gedanken und Bilder. Danke an Ronja, Frau Herzsprung und John-Erik für eine tolle Zeit.

p.s. Ich hab auch noch vor der Cam gestanden – aber das gibt´s später 😉

Nora

„Die Frau, die nur aus Augen besteht“ Ein Zitat von Verena auf facebook zu einem der Bilder von ihr, die ich dort bereits gezeigt habe. Das beschreibt sehr gut, denke ich, was ich spontan empfunden habe, als ich erste Bilder von ihr sah. Natürlich ist da noch mehr. Aber es ist definitiv ihr Gesicht, ihr Ausdruck, der mich fasziniert. Dementsprechend habe ich dieses Shooting auch ganz als Portraitshooting angelegt. Wenn auch mit kleinen Variationen. Wir waren zuerst draußen. Aber zu dem Zeitpunkt (es war Februar) war es arg kalt. Dort sind auch ein paar analoge Bilder entstanden, die ich hier bereits gezeigt habe.

Dementsprechend gings danach rein. Zum Aufwärmen und um ein wenig mit Blitzlicht zu experimentieren. Das ist ja nicht meine bevorzugte Lichtquelle, aber wir haben dennoch das eine oder andere heraus bekommen.

Danke Nora!

November Springtime II

Vor einiger Zeit hab ich ja schon ein paar Bilder vom 1.11.14 gezeigt, die Ihr hier findet.

Und dabei erwähnt, dass es da noch mehr gab. Das möchte Ich Euch heute zeigen. Ich habe mich auch noch mit Ronja getroffen. Wir hatten den Vormittag abgemacht, in der Hoffnung, dass Morgennebel herrscht und wir entsprechend stimmungsvolle Bilder einfangen können. Nunja, daraus wurde nix. Aber wir wären ein schlechtes Team, wenn uns nicht trotzdem was eingefallen wäre. Das warme Wetter lud ein zu Aktbildern in der Natur. und auch das rote Tuch kam zum Einsatz.

Ronja trägt durch ihre Kreativität enorm viel zu den Bildern bei. Sie steht nicht einfach vor der Kamera, sie bringt viele eigene Ideen ein. Auch hier wieder. Sie zog eine Baufolie aus der Tasche und fragte, ob ich sie damit fotografieren würde. Gesagt, getan:

FC-1-63

Am Ende hab ich dann noch versucht, eine Bewegungsstudie anzufertigen. Daraus entstand das folgende Bild:

FC pano-1

Danke Ronja!

no way out

Dein Schatten verfolgt Dich
scheint wie Dein einziger Freund

Dein Leben, wie eine kahle Wand
kalt, steinern und unsäglich hart

Einzig Dein Schatten zeichnet sich ab
erzählt unablässig von dem was geschah

Das Licht scheint Dir wie ein ewiger Feind
Denn Schatten verschwinden nur in der Dunkelheit

Danke Nata!

MK 1200 h-1-101

Das kann weg…

…waren Tessis Worte – zumindest sinngemäß.

FC-2-9 (2)

Sie hatte mich vor einiger Zeit angefragt, ob ich Lust hätte, mit ihr zusammen ein Trash The Dress zu machen. Ihr Kleid, dass sie im Schrank hängen hatte, wollte sie auf diesem Weg entsorgen. Eine durchaus seltene Gelegenheit, die ich gern annahm. Ich hatte mir einen kleinen Reigen überlegt, mit dem Finale im Schlamm. Zuerst gings mal ab in die Steine. Danach war das Wasser dran – und dann eben eine kleine Schlammschlacht. Ich kann nur Danke sagen für das zur Verfügung stellen des Kleides und den Einsatz, den sie da an den Tag legte. Denn die Temperaturen waren zwar erträglich aber doch nicht mehr auf Sommerniveau. Und in einem nassen Kleid läuft es sich auch nicht ganz so einfach. Ich hatte zugegeben auch meinen Spaß. Denn ein Model in den Schlamm zu befehlen, das hab ich auch nicht alle Tage 😉

a girl and a car…

…oder:

and now for something completeley different…

… nein, nun kommt nicht Monty Python um die Ecke. Obwohl das auch mal ne Idee wäre. Aber mir kam dieser alte Spruch spontan in den Kopf, als ich die Bilder bearbeitete. Die eine Serie, die ich mich Julia gemacht hatte, hab ich ja schon hier gezeigt. Und da ja auch angekündigt, dass da noch was war. Ich bin ja sonst eher ein Freund zurückhaltender Farben, eher persönlicherer Bilder. Aber warum nicht auch mal andere Bereiche betreten, wenn sich eine passende Gelegenheit ergibt?
Julia hatte spontan einen Flitzer organisieren können. Einen Audi R8, den ein Freund von ihr fährt. Und der sich netterweise bereit erklärte, ihn für eine Bilderstrecke zur Verfügung zu stellen. Danke an Michèl an dieser Stelle. Meine Idee war spontan etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen als sonst, wobei ich mir eine düstere Kulisse nicht verkneifen konnte. Auch Julias Ausdrücke – eher arrogant-kühl gehalten, waren bewusst gewählt. Ich will nicht verschweigen, dass wir dennoch viel Spaß bei den Shooting hatten. Auch hab ich die Gelegenheit genutzt, mal wieder meine Blitze auszupacken, die ja sonst eher ein Schattendasein bei mir fristen (können Blitze eigentlich depressiv werden?). Was ich da unter anderem gemacht hab, das seht Ihr auf dem Titelbild zu diesem Beitrag. Ich hoffe, mir ist der kleine Ausflug gelungen.

follow me for more fun

follow me for more fun

hier wirds weniger ernst…

🙂

Samstag Abend, Julia und jede Menge Spaß!

„Blondes have more fun“ Der Titel war leider schon reserviert, wie ihr seht, wenn ihr dem hinterlegten Link folgt! Aber es scheint zu stimmen. Julia fragte mich kurzfristig, ob ich Lust hätte, mit ihr zu shooten. Wir hatten uns vor einiger Zeit schon mal getroffen. Damals wars eher verregnet. Diesmal war das Wetter mit uns. Wir haben uns wegen der Vorhersage spontan auf Samstag abend geeinigt. Das Licht war mit uns. Und sie konnte kurzfristig noch was organisieren. Was, das findet Ihr hier! Hier gings einfach um Spaß. Lebensfreude und Gefühl. Sie sprühte vor Energie und Ideen. Ich hab lang nicht mehr so viel gelacht bei einem Shooting – und es gibt eigentlich immer was zu lachen! Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir uns getroffen haben.

err acht

err acht – follow me!

hier geht´s zur Fortsetzung…

🙂