Holland I

Vor einiger Zeit hab ich mich mit Frau Herzsprung, Ronja und John-Erik in Holland getroffen. Ein paar Tage Kreativität und Shootingspaß standen an. Es war kalt, aber das Licht und die Umgebung entschädigten uns dafür locker. Natürlich gabs jede Menge Bilder, die ich hier nach und nach zeigen werde. Ein paar analoge hab ich hier schon gezeigt. Zuerst gibt´s ein paar vom Strand, die im Abendlicht enstanden sind.
Ich danke Euch Dreien für die Tolle zeit!

Teil 2 gibts hier  – Teil 3 hier – Teil 4, na wo wohl?

Dinner 4 2

Es war vor einiger Zeit als Miss Ronja und Mr. John sich trafen, um gemeinsam ein festliches Mahl einzunehmen. Viel war geschehen. Es war an der Zeit, Dinge ruhen zu lassen und bei einem guten Tropfen und Gaumenschmauß wieder zueinander zu finden. Festlich gekleidet waren sie. Und voller Vorfreude. Doch wie es so ist, kommt manches erstens anders und zweitens, als man denkt.

Aber seht selbst. Ich lasse es unkommentiert. Möge sich der geneigte Betrachter oder die neugierige Betrachterin selber einen Reim darauf machen.

Ich danke Ronja und John-Erik für die Idee und die supertolle Performance vor der Kamera. Mein Dank geht aber auch an Gabienne, die uns toll unterstützte und die Location organisierte.

Es gibt kein schlechtes Wetter…

… schon gar nicht, wenn ich gleich mit zwei so tollen Damen, wie Sonja und Ronja shooten darf. Das Wetter warf zwar einen Großteil unserer Planung über den Haufen, aber wir hatten auch so mehr als genug Ideen. Dazu Spontanität, Inspiration – und gaaaaanz viel Spaß! Es ist ein Genuß, wenn sich zwei Menschen, die sich bis dahin nur von einem Vortreffen und einer Autofahrt kennen, auf Anhieb so gut verstehen. Die Bilder entstanden oft wie von allein, da die beiden einfach los legten. Ich will hier auch mal ein großes Dankeschön los werden für den tollen Nachmittag! Wir haben unglaublich viele tolle Bilder hin bekommen. Viel Spaß beim Anschauen.

a girl and a car…

…oder:

and now for something completeley different…

… nein, nun kommt nicht Monty Python um die Ecke. Obwohl das auch mal ne Idee wäre. Aber mir kam dieser alte Spruch spontan in den Kopf, als ich die Bilder bearbeitete. Die eine Serie, die ich mich Julia gemacht hatte, hab ich ja schon hier gezeigt. Und da ja auch angekündigt, dass da noch was war. Ich bin ja sonst eher ein Freund zurückhaltender Farben, eher persönlicherer Bilder. Aber warum nicht auch mal andere Bereiche betreten, wenn sich eine passende Gelegenheit ergibt?
Julia hatte spontan einen Flitzer organisieren können. Einen Audi R8, den ein Freund von ihr fährt. Und der sich netterweise bereit erklärte, ihn für eine Bilderstrecke zur Verfügung zu stellen. Danke an Michèl an dieser Stelle. Meine Idee war spontan etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen als sonst, wobei ich mir eine düstere Kulisse nicht verkneifen konnte. Auch Julias Ausdrücke – eher arrogant-kühl gehalten, waren bewusst gewählt. Ich will nicht verschweigen, dass wir dennoch viel Spaß bei den Shooting hatten. Auch hab ich die Gelegenheit genutzt, mal wieder meine Blitze auszupacken, die ja sonst eher ein Schattendasein bei mir fristen (können Blitze eigentlich depressiv werden?). Was ich da unter anderem gemacht hab, das seht Ihr auf dem Titelbild zu diesem Beitrag. Ich hoffe, mir ist der kleine Ausflug gelungen.

follow me for more fun

follow me for more fun

hier wirds weniger ernst…

🙂

Wasser, Steine, Haut und Delta

Ich schlepp ja gern auch mal meine Minolta mit zu den Shootings und mache ein paar Bilder zwischendurch.

Diese hier sind bei drei verschiedenen Shootings entstanden. Ronja kennt ihr ja schon von anderen Gelegenheiten. Hier ist auch John-Erik dabei. So hatte ich mal wieder die Gelegenheit ein Paar abzulichten. Bei der Gelegenheit bekam ich auch mal wieder die Tücke des Objekts zu spüren. Sprich: ne Belichtungsmessung ohne direkte Kontrollmöglichkeit hinterher, das ist schon was anderes. Ich geb zu, ich lag hier und da schon mal daneben. So gab es leider weniger Ausbeute als erhofft. Aber auch das ist eben analoge Fotografie. Der Reiz des Unperfekten. Alle Bilder sind auf Ilford Delta 100 aufgenommen.

Mehr von und mit Ronja gibt es hier, hier, oder auch hier 🙂
Von John-Erik erhoffe ich mir in Zukunft noch mehr.

Ich danke Euch beiden!

Wasser…

… wo sonst soll man im Sommer shooten? Entweder ist es warm, oder eben feucht. Es ist ein Element, dass Bildern eine besondere Atmosphäre gibt. Und wenn dann noch eine Frau wie Ronja daher kommt, die sich im Wasser pudelwohl fühlt, dann wird es zudem noch spaßig. Ich hatte Mühe sie wieder aus den Fluten raus zu bekommen. Sie erinnerte mich an die kleinen Kinder, die toben, bis die Lippen blau sind und sie am ganzen Körper zittern. Auch wenn man es auf den Bildern nicht sieht – sie hat am Ende wirklich gefroren. Auch dafür mein Dank für ihren Einsatz! Die Bilder sind aus zwei Shootings zusammen gefasst – ein See, ein Fluss und etwas Regen waren die Feuchtigkeitsspender.

Mehr von ihr gibt es hier, hier, oder auch hier 🙂

ein Nachmittag am Bach…

Endlich war ich mal wieder mit Natalie unterwegs gewesen. Sie fühlte sich nicht so gut, hatte aber Lust auf ein paar Bilder. Also sind wir in einen nahe gelegenen Wald gegangen und haben einfach los gelegt. Ohne viel Theater – aber mit viel Natalie. Überraschenderweise war das Wetter besser als angekündigt. Was nun kein Nachteil war. Die Sonne stand noch recht hoch am Himmel, aber die Bäume brachten genug Schatten zustande, dass das Licht angenehm war. So wurde es ein kleines Shooting mit Ergebnisse zwischen gefühlvoll bis dramatisch.