A woman next door

Auch wenn ich ihren Namen hier etwas geändert habe (sie nennt sich „the woman next door), ist es für mich schon ein passender Titel für diese Seite. Eine Frau, die im Leben steht. Und die die Fotografie und das Modeln liebt – ohne abgehoben oder gar eingebildet zu sein. Die Frau von nebenan eben. Hier ein paar Bilder aus unserem ersten Treffen.

City Walk

Ein milder Freitagabend und die Düsseldorfer Altstadt bildeten den perfekten Rahmen für unser erstes Treffen. Mit Diana zu shooten war einfach ein riesen Spaß. Ich Danke Dir!

Waldwanderung

Ein Shooting in der Eifel mit Sabrina – einfach mal ein wenig wandern und abseits der Wege ein paar schöne Bilder machen. Klingt einfacher als es war. Es brauchte einiges an Kondition. Ging ganz schön rauf und runter da.

MK 1800 h-1-10MK 1800 h-3-11

entgegen meiner Gewohnheit mal nur in Farbe

 

ok, eins dann doch mal sw MK 1800 h-1-11

Danke!

 

the piano player

Mit Tauril in einer alten Villa gewesen

Der alte Flügel hatte es uns angetan. Licht kam durch einen alten Vorhang – mehr brauchte es nicht. Außer Tauril, eben. Danke!

im Hafen…

Mit Tatjana im Hafengelände und einem Kieswerk unterwegs gewesen

Klick hier für Teil 2

 

2016 – in aller Kürze… Teil I

Wer meine Seite aboniert hat, wird es vielleicht bemerkt haben: es gab länger nix von mir zu sehen hier. Berufliche Veränderungen brauchen Zeit und Energie. Da muss das Hobby leider schon mal zurück stecken. Ich möchte Euch aber nicht die Bilder vorenthalten, die in diesem Jahr entstanden sind, und die ich noch nicht gezeigt habe. Ich habe sie in einer kleinen Diashow zusammen gefasst.

Teil I: die Portraits

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danke Euch allen, die Ihr an den Bildern mitgewirkt habt

Caro

wird Zeit, dass ich mal wieder was zeige hier…

Das Treffen mit Caro war etwas improvisiert, obwohl der Termin schon länger stand. Wir hatten schon mehrfach verschieben müssen und an dem Tag schrieb sie mir, dass sie die Nacht dank einer Autopanne sehr wenig geschlafen hätte. Sie schlug mir deswegen vor, dass wir das Shooting bei ihr daheim machen, statt – wie geplant – outdoor, da sie so ein wenig länger schlafen könne. Gesagt, getan. Was ich vorfand war ein großer, recht leerer Raum, ein Sofa und eine große Fensterfront, durch die ein wunderbares Licht fiel. Und natürlich Caro, die trotz wenig Schlaf gut gelaunt und top motiviert war. Ich habe fast ausschließlich schwarzweiß gearbeitet und auch ein paar analoge Bilder gemacht, die ich hier locker einstreu.

ein paar weitere analoge hab ich schon gezeigt, die findet Ihr hier

Danke Caro!