EffJay

Durch Zufall vor einer Kamera gelandet, fand er Freude daran, sich ablichten zu lassen. Aber vielleicht ist es einfach wie so oft eine Fügung. Dinge, die zueinander finden. Und die Dir zeigen, wo Du Dich wieder findest. Als Gospelsänger hat er schon jahrelang seine Liebe zur Kunst ausgelebt. Mittlerweile modelt er auch bei diversen Foto-, Film- und Videoproduktionen. Ich freue mich sehr darüber, dass sich unsere Wege gekreuzt haben. Es waren bislang 2 Shootings, die ich in 2 Beiträgen dokumentieren möchte.

 

In Kürze gibts noch was vom 2. Shooting – wer neugierig auf ihn ist, findet HIER mehr von ihm

Der Himmel voller Wolken

mit Anne Le

Nachdem wir uns letztes Jahr im November (das Fühlingsshoting am 1.11.)  zum ersten Mal getroffen haben, gab es kürzlich eine Fortsetzung. Den Kopf voller Ideen ging es hinaus an meine Lieblingslocation. Das Wetter spielte perfekt mit. Aufziehende Wolken machten den Himmel dramatisch und das Licht perfekt. Einsetzender Regen gab dann am Ende die perfekte Stimmung für ein paar Bilder, die sie sich besonders gewünscht hatte.

So entstand ein toller Mix aus Frauenpower, Erotik und Drama. Mein Dank geht an Anne Le für ihre Begeisterung und ihre Inspiration!

Holland III

So eine ereignis- und ergebnisreiche Tour braucht einfach mehr Platz als eine Seite. Hier geht es nun also weiter.  Teil 1 und Teil 2 findet Ihr hinter den links. Teil 4 natürlich auch

Tage am Meer…
Es war windig, es war frisch. Aber die Sonne ließ uns aushalten. Das rauhe Klima am Meer im Februar bläst den Kopf frei. Wir haben uns Zeit genommen – für Gedanken und Bilder. Danke an Ronja, Frau Herzsprung und John-Erik für eine tolle Zeit.

p.s. Ich hab auch noch vor der Cam gestanden – aber das gibt´s später 😉

Wasn da durcheinander gekommen?

Ums gleich zu sagen: nix!

Aber die Bilder verwirren auf den ersten Blick zugegeben ein wenig. Sollen sie auch. Ich zieh ja ab und an auch mal nen Film durch ne olle Analogkamera. Eigentlich ein Frevel, die so zu nennen. Das Teil – eine Minolta X700 – war zum Zeitpunkt seines Erscheinens das Topmodel. Aber die Zeit kennt halt hier keine Gnade. Dennoch macht es Spaß, ab und an die Uhr ein Stück zurück zu drehen.
Ich habe durch Zufall einen Zeitschriftenartikel gelesen, der sich mit analoger Doppelbelichtung als kreative Spielwiese beschäftigte. Und – handvordenkopfschlag – ich fragte mich, warum ich da nicht schon längst mal drauf gekommen bin. Also nen Film in die Cam gestopft und losgelegt – Strukturen und Texturen knipsen gehen. Um dann in der zweiten Runde Portraits und andere Dinge aufzunehmen. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend. Weil eben jegliche Kontrolle fehlt, was da wie übereinander landet. Aber, ich finde, genau das machts aus.
Genug gelabert – schaut selber.

November Springtime II

Vor einiger Zeit hab ich ja schon ein paar Bilder vom 1.11.14 gezeigt, die Ihr hier findet.

Und dabei erwähnt, dass es da noch mehr gab. Das möchte Ich Euch heute zeigen. Ich habe mich auch noch mit Ronja getroffen. Wir hatten den Vormittag abgemacht, in der Hoffnung, dass Morgennebel herrscht und wir entsprechend stimmungsvolle Bilder einfangen können. Nunja, daraus wurde nix. Aber wir wären ein schlechtes Team, wenn uns nicht trotzdem was eingefallen wäre. Das warme Wetter lud ein zu Aktbildern in der Natur. und auch das rote Tuch kam zum Einsatz.

Ronja trägt durch ihre Kreativität enorm viel zu den Bildern bei. Sie steht nicht einfach vor der Kamera, sie bringt viele eigene Ideen ein. Auch hier wieder. Sie zog eine Baufolie aus der Tasche und fragte, ob ich sie damit fotografieren würde. Gesagt, getan:

FC-1-63

Am Ende hab ich dann noch versucht, eine Bewegungsstudie anzufertigen. Daraus entstand das folgende Bild:

FC pano-1

Danke Ronja!

Es gibt kein schlechtes Wetter…

… schon gar nicht, wenn ich gleich mit zwei so tollen Damen, wie Sonja und Ronja shooten darf. Das Wetter warf zwar einen Großteil unserer Planung über den Haufen, aber wir hatten auch so mehr als genug Ideen. Dazu Spontanität, Inspiration – und gaaaaanz viel Spaß! Es ist ein Genuß, wenn sich zwei Menschen, die sich bis dahin nur von einem Vortreffen und einer Autofahrt kennen, auf Anhieb so gut verstehen. Die Bilder entstanden oft wie von allein, da die beiden einfach los legten. Ich will hier auch mal ein großes Dankeschön los werden für den tollen Nachmittag! Wir haben unglaublich viele tolle Bilder hin bekommen. Viel Spaß beim Anschauen.

Das kann weg…

…waren Tessis Worte – zumindest sinngemäß.

FC-2-9 (2)

Sie hatte mich vor einiger Zeit angefragt, ob ich Lust hätte, mit ihr zusammen ein Trash The Dress zu machen. Ihr Kleid, dass sie im Schrank hängen hatte, wollte sie auf diesem Weg entsorgen. Eine durchaus seltene Gelegenheit, die ich gern annahm. Ich hatte mir einen kleinen Reigen überlegt, mit dem Finale im Schlamm. Zuerst gings mal ab in die Steine. Danach war das Wasser dran – und dann eben eine kleine Schlammschlacht. Ich kann nur Danke sagen für das zur Verfügung stellen des Kleides und den Einsatz, den sie da an den Tag legte. Denn die Temperaturen waren zwar erträglich aber doch nicht mehr auf Sommerniveau. Und in einem nassen Kleid läuft es sich auch nicht ganz so einfach. Ich hatte zugegeben auch meinen Spaß. Denn ein Model in den Schlamm zu befehlen, das hab ich auch nicht alle Tage 😉