Bei Pascal – 3 –

Teil 3: Baden in Licht

Es hat sich ja in den vorhergehenden Teilen schon angedeutet. Wir wurde an diesem Tag von der Sonne verwöhnt. Und das ist das schöne, wenn man sich in Gebäuden befindet. Es findet sich immer ein Plätzchen, wo das Licht eben gerade ganz besonders ist. Wie in den folgenden Bildern:

Die Badewanne entdeckte ich, als das Licht in dem Raum noch nicht so war, wie ich es wollte – aber das ergab sich, als die Sonne ein wenig wanderte. Ebenso, wie bei den Bildern im 2. Teil hatten wir nur ein paar Minuten um die Fotos zu machen, eh die Sonne weiter wanderte und andere Räume erhellte. Es war ein ständiges Wandern und Suchen an diesem Tag.

Hier findet Ihr

Teil 1: die Kirche

Teil 2: Lichtspielimpressionen

Teil 4: die Sache mit der Tür

Bei Pascal – 2 –

Teil 2: Lichtspielimpressionen

Wie wir dort hin kamen, hab ich ja schon ein wenig im ersten Teil beschrieben. Pascal öffnete uns so gegen 10 die Tür. Noch leicht verschlafen begrüßte er uns und ging mit uns zu den  Räumen, die er für andere Fotografen freigegeben hatte. Wir betraten die alte Kirche, die ich ja schon in Teil 1 als Kulisse diente und ich war fasziniert von der Atmosphäre und dem Licht. Es war ein sonniger Tag. Und so entwickelte sich der ganze Zauber dieser Location, was wir in der folgenden Bildserie ausgiebig zu nutzen wussten.

Posing meets light

 

Natürlich gabs noch andere Stellen, wo uns das Licht inspirierte – davon gibt´s mehr in Teil 3

hier geht´s dann zu Teil 4: Die Sache mit der Tür

Bei Pascal…

Teil 1: die Kirche

Solche Shootings hab ich selten… Es gibt viele tolle. Aber es gibt wenige, die sich so einprägen wie dieses. Dabei war es eigentlich recht spontan. Astrid fragt mich eine Woche, bevor das Shooting stattfand, ob ich mit ihr in eine Location fahren würde, die auf sie einen besonderen Eindruck gemacht hatte. Ein paar Bilder auf google später hatte sie meine Zusage. Sie meinte, dass wir uns bei Pascal anmelden müssten, der da aufpasst und den Leuten aufschließt. Zu dem Zeitpunkt verstand ich noch nicht, wen sie mit Pascal meinte…
Doch dazu später mehr…

Die Location – ein alte Heilanstalt – war der Hammer. Und ungemein inspirierend.

Genug gelabert. Seht selber. Zuerst gings in die alte Kirche.

Praise the Model – ein spezieller Dank an alle, die mit mir arbeiten. Insbesondere Frau Herzsprung, für ihre immerwährende Inspiration.

FC-1-201

 

Dies ist der erste Teil von mehreren. Der Tag war zu ergebnisreich, um ihn auf eine Seit zu quetschen. Besonderer Dank geht auch an Pascal Baetens. Er war derjenige, der uns empfing und uns Zutritt zu dieser Location gewährte. Wer ihn nicht kennt, dem sei seine Seite empfohlen. Ein großartiger Fotograf!

Hier findet Ihr Teil 2

 hier Teil 3

und hier Teil 4

 

Lady P.

Es gibt so Tage, da läuft´s einfach. Das erste Treffen mit Petra war von Spaß und Kreativität gleichermaßen geprägt. Die Location ganz in ihrer Nähe war sehr praktisch, da wir uns den ganzen Tag Zeit genommen hatten. Und so mittags zum Essen und Aufwärmen bei ihr einkehren konnten. Es war ein sehr entspannter Tag, was auch an ihrer Art lag, die Dinge mit viel Ruhe aber auch Engagement anzugehen. Thematisch war es recht vielfältig. Erotik traf auf Portrait traf auf Experiment, traf auf Gefühl und Emotion.

Ich Danke sehr für diesen Tag – besonders auch fürs leckere Essen und den Kaffee

Und da ich auch gern mal mit aufs Bild wollte, hier auch was aus der Serie „The Model and the Photographer“.

FC  Petra mirror-3

Waterboy

und
Lady In Red

FC-1-60

Es kommt ja selten vor, dass ich Männer fotografiere – warum das so ist, darüber möchte ich jetzt hier nicht philosophieren. Das wäre mal ein Thema für einen eigenen Beitrag. Nur kurz: der Grund liegt nicht darin, dass ich es nicht mag. Dies war so ein Tag. Lady in Red kam mit Waterboy zu mir. Wir hatten uns einige Ideen überlegt, aber auch Platz für spontane Ideen gelassen. Das es vom Wetter her nicht so dolle war, kam uns eher gelegen, da einige Bilder eh im nassen Element entstehen sollen. Es wurde ein nicht allzulanges Shooting. Die Nässe macht einen irgendwann mürbe. Aber es wurde ein Shooting voller Begeisterung und Inspiration. Die beiden sprühten vor der Kamera, dass es mir eine Freude war.

 

FC-1-66

Ich danke Euch Beiden!

Saxophone Lady

Es gibt so Shootings, da fahre ich hin mit nicht mehr als einem guten Gefühl. Mit Lenotta hatte ich noch nie Bilder gemacht. Wir hatten ein paar mal geschrieben und telefoniert. Und von der Location, in der ich seit über einem Jahr nicht mehr war, wusste ich nur, dass sie noch steht, und man irgendwie rein kommt. So gesehen, war es also absolutes Neuland, was mich erwartet. Aber andererseits mag ich genau solche Shootings. Wo eben nicht alles vorher fest steht. Wo ich spontan agieren muss, improvisieren darf. Hängt natürlich auch vom Model ab. Wie wir harmonieren. Oder: in dem Fall, wie sie mitspielt. Und ich kann nur sagen: sie hat mitgespielt – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Idee mit dem Saxophon stammte von ihr.

FC-1-85

Wir haben dabei beinah die Zeit außer Acht gelassen – und obwohl es Sommer war, ging langsam die Sonne unter. Aber für ein Bild am nahe gelegenen Weiher hat´s grad noch gereicht.

FC-1-69

Danke Lenotta!

36 Grad…

…und es wird immer heißer…

An dem Tag im Juli wurde ich wirklich an diesen Song von Zweiraumwohnung erinnert. Einer der heißesten Tage im Sommer 2015. Und einen Platz zum Fotografieren am Wasser zu finden, war wirklich nicht so einfach – wen wunderts. Zum Glück war Tatjana, mit der ich an diesem Tag unterwegs war nicht nur eine tolle Frau, die wunderbar mit der Kamera harmoniert, sondern auch sehr geduldig. Die Geduld wurde belohnt. Nach einer kleinen Wanderung durch Feld und Wiese fanden wir doch noch einen kleinen See, wo wir in Ruhe Bilder machen konnten. Denn an so einem Tag gibt es eigentlich nur eine Location, wo es sich zu shooten lohnt. Während ich schwitzte, um die richtige Perspektive zu finden, konnte sie sich im Wasser abkühlen. Was ihr sichtlich gefiel.

Danke Tatjana.

MK 1200 h-1-31

The Model and…

…the photographer…

Eine kleine Hommage an Helmut Newton. Ausgehend von einem seiner Bilder habe ich eine kleine Geschichte drum herum gebastelt. Danke an Ronja für ihren tollen Einsatz.

FC-4-4

Und weil´s so anstrengend war, musste ich mich danach ein wenig ablegen. Da war nix mehr mit Fotos…

FC-1-150

Der Himmel voller Wolken

mit Anne Le

Nachdem wir uns letztes Jahr im November (das Fühlingsshoting am 1.11.)  zum ersten Mal getroffen haben, gab es kürzlich eine Fortsetzung. Den Kopf voller Ideen ging es hinaus an meine Lieblingslocation. Das Wetter spielte perfekt mit. Aufziehende Wolken machten den Himmel dramatisch und das Licht perfekt. Einsetzender Regen gab dann am Ende die perfekte Stimmung für ein paar Bilder, die sie sich besonders gewünscht hatte.

So entstand ein toller Mix aus Frauenpower, Erotik und Drama. Mein Dank geht an Anne Le für ihre Begeisterung und ihre Inspiration!

Tunnelblicke…

Endlich hab ich mal den Tunnel bei mir in der Nähe als Location aufgesucht – und zusammen mit Ronja dort ein wenig in Sachen Akt- und Erotikfotografie gearbeitet. Ein wenig ließen wir uns dabei von Helmut Newton inspirieren, was in einem Bild auch klar zum Ausdruck kommt. Ronja ist klasse! Extrem wandelbar. Ausdrucksstark. Und immer mit Engagement und Spaß bei der Sache. Wir arbeiten jetzt seit gut einem Jahr zusammen. Und haben dabei so unglaublich viel zusammen produziert. Es ist an dieser Stelle auch mal Zeit, Danke zu sagen!

FC-1-154 (2)

%d Bloggern gefällt das: