not perfect

life´s not perfect
KLICK!

Das Bild ist nicht perfekt, so wie wir alle.
Wir leben unsere Leben als ein ständiges Improvisationstheater, immer auf der Suche nach der Perfektion. Und merken oft nicht, dass wir wie die Esel sind, denen man die Möhre vor die Nase hält.
Um so angenehmer, ja wirklich befreiender, ist es, wenn wir lernen loszulassen. Dinge annehmen, ohne sie ändern oder perfektionieren zu wollen. Das Perfekte im Unperfekten finden (die Japaner sagen wabi sabi )

Ich selber mag diese scheinbare Perfektion, die einem die digitale Fotografie bietet, nur begrenzt. Besonders diese schier unendlich anmutenden Details sind oft schwierig. Wo analog sich vieles in dezenter Unschärfe verliert oder mit einem sanften Korn bedeckt ist, liegt hier digital-sauber alles offen und fordert einen im Nachgang.
Und dann tut man oft zu viel des Guten. Verläuft sich auf der Suche nach Perfektion.

Was versuche ich dagegen zu tun?

Persönlich hilft: reden und zuhören. Oft wird auch von dem Models signalisiert, dass sie gern auch auf den Bilder erkennbar sind – besonders Susanna, die hier zu sehen ist.
Daneben kann man technisch seine Kamera ein wenig bändigen. Blende auf und ISOs hoch. Knappe Schärfe und reduzierte Abbildungsleistung treffen dann auf ein dezentes Rauschen und verminderte Auflösung.
Und in PS sich auf das nötigste beschränken – oder, wie hier geschehen, in Lightroom wirklich nur die Basics bearbeiten.
Und dazu stehen, dass Haut auch mal unrein ist, und der Fokus nicht perfekt sitzt.
Denn den Ausdruck und den Moment, den kann uns Photoshop nicht wiederbringen.

Susanna im Herbst ´21
Vielen Dank!

Schon was her, aber ich hatte schon mal was zu dem Thema:
Ein gutes Bild entsteht in der Kamera – oder: ist Bildbearbeitung nur was für Stümper!?

Es war einmal ein Regenschirm…

…oder was man aus einem Schirmbezug machen kann, der aus transparenten Plastik besteht.
Ich traf mich mit Frau Amari. Sie ist immer sehr für kreative Spiele zu haben. Und verliebte sich spontan in das „neue Oberteil“. Der Rest war crazy Posing und ein wenig Spielen in Photoshop.

Was mit dem restlichen Schirm geschah, das erzähle ich HIER

Piano and doll

Neulich mit Colette. Figurenspiele auf glänzendem Pianolack.

The white room

Mit Colette in 5Hausen – da gibt es ein weißes Zimmer. Man beachte den Bilderrahmen 😉

Und wer genauer sehen will, was da im Rahmen ist:

Mehr aus 5Hausen findet Ihr hier:

https://dirkbee-fotografie.com/2020/12/18/im-stall/

https://dirkbee-fotografie.com/2020/11/11/analoge-nahe/

https://dirkbee-fotografie.com/2020/11/02/kurz-vor-toresschlus/

analoge nähe

Ab und an pack ich sie aus – meine olle Minolta. Dieser Tag in 5Hausen bot sich dafür an, auch dieses Medium mal wieder einzusetzen. Also einen Trix400 rein und das Rokkor 1.4 befestigt.
Als Fortsetzung der ersten Serie hier ein paar analoge Impressionen mit Susanna und Colette – vielen Dank!

Und die Rentner gafften

Teil 2 meiner kleinen Tour mit Luisa.
Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, war das am See noch nicht das Ende. Wir kamen an einem abgeernteten Kornfeld vorbei und entschlossen uns spontan noch ein paar Bilder zu machen.
Am Rande des Feldes, ca. 200m entfernt, waren ein paar Häuser. Dort im Garten stand ein älterer Herr.
Als wir hielten und sich Luisa anschickte sich etwas knapperes anzuziehen, verschwand er kurz, um bald darauf mit einem Fernglas zurück zu kommen…
Damit nicht genug. Es kamen weitere Nachbarn hinzu. Sie beobachteten recht interessiert, was wir da machten… Fashion und Dessous, eben!

Und da es eben nicht mehr zu sehen gab, verloren die Herrschaften nach einigen Minuten das Interesse.
Wir bedauern es sehr, dass wir alle Bilder hier mit Kleidung gemacht haben und hoffen, dass keiner der Zuschauer Herz- oder Kreislaufprobleme hatte.

Danke Luisa!


Als kleine Zugabe noch ein wenig analoges. Ich hatte meine Minolta mit und hab mein Helios 44-2 drauf geschraubt. Ein Trix400 war drin.

Lui loves the water

Ein Abend mit Luisa am See. Wir treffen uns meist nur 1x alle 2 Jahre, was irgendwie so anders ist, im Vergleich zu anderen Models, mit denen ich beinah jeden Monat shoote. Aber es ist gut, dass es eben keine festen Regeln gibt für die Regelmäßigkeit. Die Treffen mit ihr sind immer toll. Und es ist schön zu sehen, wie sich die Bilder in dieser Zeit entwickelt haben…
Ihr Wunsch war es, den sehr warmen Tag in einem See ausklingen zu lassen, was nicht ganz gelang. Also das mit dem See schon, aber den Ausklang, den gab es anderswo.

Vielen Dank Luisa!

Jass lesson

Irgendwer hat ein Klavier in den Wald gestellt…
Nunja, Colette und Ich waren da und haben ein wenig die Tasten zum Klingen gebracht – zumindet fotografisch

The old house

Ein kleiner Latsch durch den Schwarzwald brachte uns zu einem Haus, das da mitten im Wald rumstand.
Eigentlich nur noch die Mauern – aber immerhin. Kein Dach, dafür ein Baum drin. Ok, ein guter Platz zum Shooten…
Vielen Dank an Colette und Susanna!

Susanna

„lass ma ein paar Portraits machen…“ Meinte sie bei unserem letzten Treffen.
„Einfach so, wie ich bin“

Gesagt, getan…
…ungeschminkt, und ohne viel Nachbearbeitung. Einfach sie!
Danke Susanna!

%d Bloggern gefällt das: