Susanna

„lass ma ein paar Portraits machen…“ Meinte sie bei unserem letzten Treffen.
„Einfach so, wie ich bin“

Gesagt, getan…
…ungeschminkt, und ohne viel Nachbearbeitung. Einfach sie!
Danke Susanna!

eine Frage der Ausrüstung



Wer die Bilder hier sieht, überlegt vielleicht, wie sie zustande gekommen sind. „Welche Kamera wurde genutzt? Welches Objektiv? Kam Zubehör zum Einsatz? Und nachher? Lightroom, Photoshop…?“

Die Antwort ist kleiner und einfacher…


Viele von uns überlegen ja, was sie so an Ausrüstung brauchen, um ihre Bilder machen zu können. Da werden Kleinwagenwerte investiert in Gehäuse, Objektive, Blitze, Stative, Reflektoren undwasweißichnochalles…
Aber kleine Dinge sinds oft, die wenig kosten aber am Ende darüber entscheiden, ob ein Bild gelingt, oder nicht.

Wie zum Beispiel eine Schere.

Ich war mit Jennifer unterwegs. Sie hatte ein Kleid mit, dass sie gern erstmalig nutzen wollte. Leider fand sie sich darin sehr „altbacken“, als sie es anzog. Da wir eh in Richtung Akt gehen wollten und das Kleid mehr Accessoire als Bedeckung sein sollte, wurde es 1,2,3.. umgeschnitten.
Gemäß dem alten Motto von Klimbim: „…dann mach ich mir nen Schlitz ins Kleid und find es wunderbar…“

Schnipp-Schnapp!
Egal ob Scherbe oder Premiumglas vor der Kamera: ohne ein Tool für 2.99€ hätts das so nicht gegeben.

auf der Platte

Jay und J. die zweite.
Etwas Beton und die Möglichkeit sie von oben herab zu behandeln – also auf Fotografenperspektive.
Vielen Dank!

Frau und Fenster

Manchmal brauchts nicht mehr – ok, nochn Vorhang. Aber sonst nix. Nur Colette , vielen Dank!

2 Frauen – 1 Tisch

Und die Frage, wie bekomme ich beide da drauf? Danke an Jay van Elmstreet und J.

Eine erste Serie aus einem Aktshooting mit 2 wunderbaren Damen. Eigentlich aus der Not geboren, weil am ursprünglichen Termin Akt einfach nicht möglich war, aufgrund der Menschenmassen, die Feiertags bedingt unterwegs waren. Aber wer flexibel ist, wird mit tollen Shootings belohnt. Statt draußen gabs drinnen. Und halt ein paar Tage später als geplant. Am ursprünglichen Termin gabs dafür Portrait mit Klamotten. Das kommt demnächst.

benched

Neulich bei einem kleinen Spaziergang mit Colette – vielen Dank!

Was machen…

…Model und Fotograf eigentlich so in einer Shootingpause?
Seht selber.

A day with…

…Dani.
Sie nennt sich „kein Modelmädchen“, aber bei mir muss niemand ein klassisches Model sein. Ich heiß ja auch nicht Karl oder Heidi. Ich mag einfach Frauen, die Lust haben mit mir zusammen zu arbeiten. Die sich trauen und Bock haben mit mir zusammen Bilder @my way entstehen zu lassen. So wars hier.
Ich lies ihr das Heimrecht und die Locationauswahl. Und kann nur sagen, es hat sich gelohnt.
Vielen Dank!

Parts in BnW

Bodyparts mit Colette – wenig Licht, wenig zu sehen, wenig (keine) Farbe

Jay in the dark

Viel brauchts nicht – außer ein wenig Licht . Ok, Jay noch und etwas, was ein wenig reflektiert.
Ein Grund, warum ich Indoor und Lostplaces mag. Auch wenn man auf den Bildern nix von der Architektur sieht, so entstehen doch immer wieder sehr spezielle Lichtsituationen. Hier wars ein Untergeschoß. Das Licht fiel durch einen Treppenaufgang vom Stockwerk darüber, das wiederrum von einem großen Dachfenster erhellt wurde.
Ich mag so etwas lieber – mit dem spielen, was vorhanden ist.
Um damit schöne Körper zu illuminieren.

%d Bloggern gefällt das: